Zu Weihnachten komme ich und hole mir Geschenke!

Zu Weihnachten noch etwas Kohle über für mittellose Kapuzenträger? Schon mal Bitcoins zur Seite gelegt?

Analoge und digitale Einbrüche haben ja etwas gemeinsam. Sie passieren immer dann, wenn niemand aufpasst. Denn gemein ist beiden das gewisse Entdeckungsrisiko. Das ist natürlich am geringsten, wenn die Leute nicht zu Hause sind. Und so ist das mit Hackerangriffen auch. Die Angriffe erfolgen vielleicht nicht bei Nacht und Dunkelheit, aber die Zerstörungsläufe durch Dateverschlüsselungen etc. passieren gerne am Wochenende oder über Feiertage. Klar, auch in den großen Firmen sind meist keine IT‘ler am Wochenende zugegen oder nur in Rufbereitschaft. Die Reaktionsfähigkeit auf einen Angriff ist zumindest reduziert. Und das wird eben ausgenutzt.

Deshalb verwundert es auch nicht, wenn das BSI verstärkte Aktionen wahrnimmt und vor Ransomware-Angriffen über die Feiertage warnt.

Unternehmen sind gut beraten, zu schauen, welche Teile der IT über Feiertage wirklich gebraucht werden oder auch abgeschaltet werden können.

Wo kein Strom durchfließt haben auch Hacker keine Chance. Und für den CO2-Footprint ist es auch noch gut.