Hallo! Mein Name ist Marc Dauenhauer. Ich bin Datenschutzbeauftragter und IT-Architekt. Sie befinden sich hier auf einem Blog, auf dem ich über Themen der Digitalisierung im weitesten Sinne berichte. Wenn Sie meine Dienstleistungen als Datenschutz-Experte oder IT-Spezialist suchen, klicken Sie bitte hier!

Kennen Sie schon unsere Beratung zu Alltagsfragen im Datenschutz?

Haben Sie Fragen zur Umsetzung des Datenschutzes in Ihrem Unternehmen und brauchen eine schnelle aber fundierte Antwort, um weitermachen zu können, dann sind Sie hier genau richtig. In 2 einfachen Schritten zur hilfreichen Antwort ohne langes Suchen im Internet. Klicken Sie hier für mehr Informationen.

Das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) wird uns 2023 beschäftigen. Nicht nur, aber auch im Datenschutz. Ich stehe wie viele andere DSBs auch vor der Aufgabe, die Konsequenzen für den Datenschutz zu durchdringen und zu ermessen, was das für meine Mandanten eigentlich bedeutet.

Aus meiner Sicht gibt es einige Aspekte zu berücksichtigen. Einerseits ist es das Ziel des Gesetzes, Hinweisgeber vor Repressalien zu schützen, um Missstände in Unternehmen besser aufdecken zu können. Häufig kommen diese ja nur durch redewillige Insider ans Licht. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Schutzvorschriften aus anderen Rechtsbereichen, die die Vertraulichkeit von Hinweisgebern einschränken können. Voran findet sich dort das Recht auf Auskunft nach Art 15 DSGVO, welches ggf. auch zur Aufdeckung von Anzeigen im Rahmen des Hinweisgebersystems führen könnte.

Die teilweise sich im Widerstreit befindenden Schutzfunktionen müssen in einen fairen Ausgleich gebracht werden. Keine leichte Aufgabe.

Wer hat sich denn schon tiefer mit der Thematik beschäftigt?