3 Dinge, die Sie brauchen, um einen Virus zu überleben

So langsam haben die meisten Menschen begriffen, dass Corona eine potentiell tödliche Erkrankung ist, die jeden jederzeit treffen kann, weswegen es klug ist, sich davor zu schützen.

1️⃣ Und so betreiben wir (jedenfalls die Vernünftigen unter uns) ein Mindestmaß an Prävention, um uns nicht zu infizieren.

2️⃣ Genauso wichtig ist neben der Prävention auch die frühzeitige Erkennung einer Infektion und ihre Nachverfolgung, um weitere Infektionen zu verhindern.

3️⃣ Und drittens gehört die zielgerichtete Reaktion auf Erkrankungen und eine effektive Behandlung dazu.

Ich glaube, niemand bei Verstand würde diese drei Bausteine ernsthaft in Frage stellen wollen, oder? Dann frage ich mich, warum das im Bereich der Cybersicherheit weiterhin großflächig ignoriert wird. Unternehmenslenker von ansonstem messerscharfem Verstand verhalten sich wie Covidioten und ignorieren alle Gefahren für ihre Unternehmens-IT und damit für das Rückgrat ihres Unternehmens in einer digitalen Welt.

Nein, dafür ist nicht die Unternehmens-IT alleine verantwortlich. Sie würden ja auch nicht ernsthaft glauben, nur die ÄrztInnen auf den Intensivstationen seien dafür zuständig, Sie in allen Lebenslagen vor Corona zu beschützen. Cybercrime ist längst eine Pandemie. Eine epidemische Lage nationaler Tragweite. Das #BSI hat es klar als „Alarmstufe Rot“ bezeichnet, aber was macht schon ein einsamer Rufer in der Wüste.

Es geht hier nicht um die großen Unternehmen dieser Welt, die werden nämlich ungern angegriffen. Die Kriminellen sind ja nicht blöd. Sie wissen genau, dass sie dann FBI, NSA, BKA usw. an den Hacken haben.  Es geht um Sie, liebe Selbständige, FreiberuflerInnen, MittelständlerInnen, Gewerbetreibende, HandwerkerInnen, ArztInnen, MVZs, Kliniken usw.

#Cybercrime ist wie Corona. Einmal infiziert, ohne vorherigen Schutz, ohne adäquate Reaktion, das endet auch schon mal final. Ja, man kann die Maske unter dem Kinn tragen oder sich mit Vitaminen und Globulis schützen. Bestimmte Edelsteine in energetischen Zonen sollen auch schon geholfen haben. Aber vielleicht sind es einfach die drei bewährten Säulen: Prävention, Erkennung und Behandlung mit den Mitteln, die #wissenschaftlich belegt helfen. Das gilt auch für Cybercrime. Nur tragen die meisten ihre Maske noch vor den Augen und nicht vor der Nase und Mund.

Wenn Ihnen nicht nur Ihre Urlaubsbilder heilig sind, sondern auch Ihre wirtschaftliche Existenz, dann sollten Sie handeln. Gestern sagte ein Immunologe bei Lanz sinngemäß: „es gibt zwei Arten der Immunisierung. Impfung oder Infektion. Da ist die Impfung die weniger gefährliche.“ In diesem Sinne, mögen Sie von Cybercrime verschont bleiben.

Andere Artikel

Warum sich Webseitenbetreiber interessieren sollten

Mit Webseiten haben wir ja alle irgendwie zu tun, entweder als Besucher oder weil unser Unternehmen, unser Verein oder wir selbst eine Webseite betreiben. Aus einer aktuellen nicht repräsentativen Untersuchung gewinne ich dennoch den Eindruck, dass die allermeisten Webseiten nicht

Weiterlesen »

Auftragsverarbeitung

Ich bin jedesmal überrascht, wie reflexartig die Zusammenarbeit von Verantwortlichen von Datenschutzbeauftragten und Rechtsberatern als Auftragsverarbeitung gewertet wird. Sobald eine Partei einer anderen Partei personenbezogene Daten übermittelt, rufen alle sofort nach einem Auftragsverarbeitungsvertrag. Als ob dies die einzige Möglichkeit sei. Tatsächlich

Weiterlesen »

Muss ein DSB eigentlich auch mal vor Ort sein?

Ich erledige alles remote! Total günstig! Mit ein paar Checklisten, einem intelligenten Tool und ein paar Telefonaten könnt Ihr sofort datenschutzkonform arbeiten! Really? Was wie ein traumhaftes Versprechen daherkommt, muss man doch noch einmal genau hinterfragen.  Die primäre Aufgabe eines DSB

Weiterlesen »

Der finale K(l)ick

Adrenalin pur. Der ganze Körper steht unter Stress. Anspannung, die ins Gesicht geschrieben steht. Montagmorgen und die Existenz steht auf Messers Schneide. Wie von Geisterhand haben alle Drucker im Netzwerk ihre Botschaft auf‘s Papier gedruckt. Deine Daten sind weg. Also eigentlich

Weiterlesen »

Immer gut informiert mit unserem Newsletter

Wenn Sie über die neuesten Entwicklungen rund um die rechtskonforme Verarbeitung von Daten informiert werden wollen, möchte ich Ihnen meinen Newsletter gerne ans Herz legen. In Abständen von vier bis sechs Wochen werden Sie von mir auf dem Laufenden gehalten.