Leiden Sie auch unter Selbstbetrug?

Sie legen Sich nicht freiwillig selbst aufs Kreuz, oder? Sie doch nicht! Wetten doch!? Leider passiert mir das auch. Ich gebe es zu. Ich denke, alles ist in Ordnung und dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Ist mir gerade wieder passiert und sogar bei meinem Lieblingsthema. Nobody is perfect. Die Frage ist ja nur, wie gehe ich damit um. Mit der Lücke zwischen dem, was ich glaube und dem, was wirklich ist. Meist passiert mir das bei Themen, die entweder nicht wichtig erscheinen oder unangenehm sind. Und da meine ich nicht die, die man der üblichen Aufschieberitis zuleitet, denn da weiß man ja, was man aufschiebt. Ich rede von Dingen, die man tatsächlich ausblendet oder vielleicht aus Unkenntnis überhaupt nicht auf dem Radar hat.

Da arbeitet man an seinem neuen #Business-Modell und hat alle möglichen Faktoren auf dem Schirm, um das Ding zum Erfolg zu machen. Der (Re-)launch steht praktisch vor der Türe. Nur die Dinge, die einem auf den letzten Metern noch ein Bein stellen können, haben es nie bis auf’s Radar geschafft. Schade, wenn die nächste #Cyberattacke das eigene Unternehmen erwischt. Oder wenn man den Datenschutz an der entscheidenden Stelle vergessen hat und kurz vor Start eine Untersagungsverfügung durch die Aufsichtsbehörde kommt. Blöd, wenn sich der kürzlich entlassene Mitarbeiter an die Aufsichtsbehörde wendet und eine ganze Kontrollkaskade auslöst, die am Ende in einem Bußgeld endet.

Üblicherweise kann man gar nicht so doof denken, wie es dann passiert, dass die ehemals feinsäuberlich versenkten Themen an die Oberfläche treiben. Wie in einem guten Krimi kommt die Leiche dann doch irgendwann ans Licht. Ich spreche regelmäßig mit Verantwortlichen in Unternehmen und bin immer wieder erschüttert wie fasziniert, mit welcher Präzision diese heute schon überlebenswichtigen Themen der digitalen #Transformation einfach ausgeblendet werden. Beliebt ist auch die vermeintliche Verantwortungsverschiebung. “Dafür ist mein IT-Dienstleister zuständig. Schließlich bezahle ich ihn ja dafür.” Netter Versuch, aber vollkommen untauglich.

Was tut Ihr, um regelmäßig die blinden Flecken aufzudecken?

Andere Artikel

Warum sich Webseitenbetreiber interessieren sollten

Mit Webseiten haben wir ja alle irgendwie zu tun, entweder als Besucher oder weil unser Unternehmen, unser Verein oder wir selbst eine Webseite betreiben. Aus einer aktuellen nicht repräsentativen Untersuchung gewinne ich dennoch den Eindruck, dass die allermeisten Webseiten nicht

Weiterlesen »

Auftragsverarbeitung

Ich bin jedesmal überrascht, wie reflexartig die Zusammenarbeit von Verantwortlichen von Datenschutzbeauftragten und Rechtsberatern als Auftragsverarbeitung gewertet wird. Sobald eine Partei einer anderen Partei personenbezogene Daten übermittelt, rufen alle sofort nach einem Auftragsverarbeitungsvertrag. Als ob dies die einzige Möglichkeit sei. Tatsächlich

Weiterlesen »

Muss ein DSB eigentlich auch mal vor Ort sein?

Ich erledige alles remote! Total günstig! Mit ein paar Checklisten, einem intelligenten Tool und ein paar Telefonaten könnt Ihr sofort datenschutzkonform arbeiten! Really? Was wie ein traumhaftes Versprechen daherkommt, muss man doch noch einmal genau hinterfragen.  Die primäre Aufgabe eines DSB

Weiterlesen »

Der finale K(l)ick

Adrenalin pur. Der ganze Körper steht unter Stress. Anspannung, die ins Gesicht geschrieben steht. Montagmorgen und die Existenz steht auf Messers Schneide. Wie von Geisterhand haben alle Drucker im Netzwerk ihre Botschaft auf‘s Papier gedruckt. Deine Daten sind weg. Also eigentlich

Weiterlesen »

Immer gut informiert mit unserem Newsletter

Wenn Sie über die neuesten Entwicklungen rund um die rechtskonforme Verarbeitung von Daten informiert werden wollen, möchte ich Ihnen meinen Newsletter gerne ans Herz legen. In Abständen von vier bis sechs Wochen werden Sie von mir auf dem Laufenden gehalten.