Vom Startup zum Bettvorleger

Juchhu. Wir haben gegründet! Die Notarurkunde wird stolz in die Kamera gehalten, das Lachen nur durch die Ohren gestoppt! Die Euphorie ist da, die Welt mit unserer Idee zu erobern. Was kann da noch schiefgehen?

Einiges und manches davon ist selbstverschuldetes Leid.

Ich habe mit vielen Startups gesprochen, die gerade vor dem Launch ihrer Geschäftsideen standen und bei vielen, wenn nicht sogar bei den meisten eklatante Umsetzungsfehler in grundlegenden Fragen der Compliance gefunden.

Gerade bei Internet-Startups besteht eine Tendenz, die neuesten Tools und Technologien aus USA auf der Webseite zu integrieren, ohne sich Gedanken über die Rechtmäßigkeit zu machen.

Wenn ich wollte, könnte ich so manches Startup schon in den ersten Wochen zum straucheln bringen mit nur einem Anruf bei der zuständigen Aufsichtsbehörde. Glück ist nur, dass man da fast niemanden erreicht. Aber das ist bekanntlich ein anderes Problem.

Liebe Startups, bitte informiert Euch bereits bei der Entwicklung Eures Produkts über die einzuhaltenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Dann steht einem Launch auch nichts im Wege.

Google, Google Fonts, WordPress Dienste, Zählpixel aller Art, Hubspot, CDNs, Calendly, Mailchimp und vieles andere sind nur mäßig gute Ideen. Wenn man das nicht vorher rechtlich sauber durchgearbeitet hat, sind es sogar ziemlich schlechte.

Fehlende IT-Sicherheit kann fatal sein.

Im schlimmsten Fall steht sogar das ganze Businessmodel auf schwachen Beinen und muss nach der ersten Beschwerde massiv umgebaut werden.

Lasst es nicht so weit kommen und sichert Euch eine fundierte Begleitung schon zu Beginn.

Andere Artikel

Warum sich Webseitenbetreiber interessieren sollten

Mit Webseiten haben wir ja alle irgendwie zu tun, entweder als Besucher oder weil unser Unternehmen, unser Verein oder wir selbst eine Webseite betreiben. Aus einer aktuellen nicht repräsentativen Untersuchung gewinne ich dennoch den Eindruck, dass die allermeisten Webseiten nicht

Weiterlesen »

Auftragsverarbeitung

Ich bin jedesmal überrascht, wie reflexartig die Zusammenarbeit von Verantwortlichen von Datenschutzbeauftragten und Rechtsberatern als Auftragsverarbeitung gewertet wird. Sobald eine Partei einer anderen Partei personenbezogene Daten übermittelt, rufen alle sofort nach einem Auftragsverarbeitungsvertrag. Als ob dies die einzige Möglichkeit sei. Tatsächlich

Weiterlesen »

Muss ein DSB eigentlich auch mal vor Ort sein?

Ich erledige alles remote! Total günstig! Mit ein paar Checklisten, einem intelligenten Tool und ein paar Telefonaten könnt Ihr sofort datenschutzkonform arbeiten! Really? Was wie ein traumhaftes Versprechen daherkommt, muss man doch noch einmal genau hinterfragen.  Die primäre Aufgabe eines DSB

Weiterlesen »

Der finale K(l)ick

Adrenalin pur. Der ganze Körper steht unter Stress. Anspannung, die ins Gesicht geschrieben steht. Montagmorgen und die Existenz steht auf Messers Schneide. Wie von Geisterhand haben alle Drucker im Netzwerk ihre Botschaft auf‘s Papier gedruckt. Deine Daten sind weg. Also eigentlich

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Immer gut informiert mit unserem Newsletter

Wenn Sie über die neuesten Entwicklungen rund um die rechtskonforme Verarbeitung von Daten informiert werden wollen, möchte ich Ihnen meinen Newsletter gerne ans Herz legen. In Abständen von vier bis sechs Wochen werden Sie von mir auf dem Laufenden gehalten.