Wenn Logistiker keine Frachtbriefe mehr schreiben.

🔸 Ich kenne kein Thema, das derart lächerlich ist wie die Behauptung, Datenschutz wäre so ein unsägliches Bürokratiemonster. Ganz ehrlich, da komme ich aus dem Lachen nicht mehr heraus.

🔸Ich stelle mir vor, dass Logistikunternehmen sich den ganzen Tag darüber beschweren, dass sie Frachtbriefe ausstellen müssen. Oder dass Ärzte sich darüber beschweren, dass man eine Behandlungsdokumentation pflegen muss. Ach und das mit den Plänen der Architekten sollten wir vielleicht auch nicht so übertreiben, die mündliche Anweisung auf der Baustelle reicht doch meistens aus.

🔸Ich meine, ich kenne keinen Beruf, der ganz ohne Dokumentationspflichten, Formalitäten oder Nachweise auskommt. Aber in der IT kriegen alle gleich Fluchtgedanken, wenn jemand mit dem bösen Wort Dokumentation um die Ecke kommt. Und dass ich eine Dokumentationspflicht haben soll, wenn ich anderer Leute Daten verarbeite, finde ich jetzt auch nicht so vollkommen erstaunlich.

🔸Aber genau hier liegt wohl das große Missverständnis bei denen, die sich nicht direkt mit IT beschäftigen und für die das nur ein Mittel zum Zweck ist. Hauptsache, es läuft:

🔸Datenverarbeitung ist eine eigene Disziplin mit eigenen Regeln, die genauso eingehalten werden müssen, wie Regeln in der Buchhaltung, beim Arbeitsschutz, in der Produktion u.v.a.m. Datenschutz und IT-Sicherheit sowie die damit verbundenen Dokumentationspflichten gehören untrennbar zusammen. Wer meint, er könne auf diese Dinge verzichten oder glaubt gar, dass seien unglaublich überbordende Anforderungen, der betreibt die Datenverarbeitung nicht professionell. Wenn ich es hart formuliere, dann ist das bestenfalls Amateurniveau.

🔸Wer Datenverarbeitung auf diesem Amateurniveau betreibt, dem muss eines bewußt sein: Es reicht eine fundierte Beschwerde oder auch nur ein erfolgreicher Hackerangriff und die Hütte brennt. Und beides hat der Datenverarbeiter überhaupt nicht unter Kontrolle.

🔫 Es ist wie riesiges russisches Roulette. Unter 10.000 Möglichkeiten ist es nur eine Patrone. Würden Sie abdrücken?

Andere Artikel

Wann brauche ich einen DSB?

Datenschutz ist ein komplexes Thema und viele Verantwortliche wissen oft nicht, wo sie anfangen und wo sie aufhören sollen. Eine wichtige Frage ist am Anfang, unter welchen Umständen man verpflichtet ist, einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Hier gibt es mehrere Fälle

Weiterlesen »

Da betteln Sie um ein BuĂźgeld

Kennt Ihr das auch? Jemand bettelt geradezu um eine Strafe? Klingt ein bisschen nach SM? Ja? Nein! Ist ganz normales Geschäftsgebaren der meisten Webagenturen oder Webseitenbetreiber. Wirklich rechtskonforme, d.h. legale, Webseiten findet man eher selten. Auf der Mehrzahl der von

Weiterlesen »

Wenn Logistiker keine Frachtbriefe mehr schreiben.

🔸 Ich kenne kein Thema, das derart lächerlich ist wie die Behauptung, Datenschutz wäre so ein unsägliches Bürokratiemonster. Ganz ehrlich, da komme ich aus dem Lachen nicht mehr heraus. 🔸Ich stelle mir vor, dass Logistikunternehmen sich den ganzen Tag darüber

Weiterlesen »

Wann muss ich die DSGVO beachten?

Die DSGVO ist seit Mai 2018 als EU-Verordnung direkt gültiges Recht in allen Mitgliedstaaten der EU und im europäischen Wirtschaftsraum. Als direkt anwendbares Recht hat sie Anwendungsvorrang vor nationalen Gesetzen. Die DSGVO muss nicht beachtet werden für alle privaten familiären

Weiterlesen »

Warum externe DSB eine gute Wahl sein können

Zugegeben, das Urteil ist jetzt erstmal sehr pauschal. Interne Datenschutzbeauftragte machen in aller Regel einen guten Job, den ich hier auch gar nicht kritisieren möchte. Trotzdem kämpfen sie gegenüber externen DSBs mit einigen Themen, die sich dem Externen so nicht stellen. Aber auch für Unternehmen gibt es signifikante Unterschiede, die beachtet werden wollen.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Immer gut informiert mit unserem Newsletter

Wenn Sie über die neuesten Entwicklungen rund um die rechtskonforme Verarbeitung von Daten informiert werden wollen, möchte ich Ihnen meinen Newsletter gerne ans Herz legen. In Abständen von vier bis sechs Wochen werden Sie von mir auf dem Laufenden gehalten.